hanseatisch
modern

Museum Schwedenspeicher

Die Geschichte der Hanse hautnah erleben

Stade, einst blühende Hansestadt, fiel zum Ende des Dreißigjährigen Krieges unter schwedische Herrschaft. Steinerne Zeugnisse dieser 67-jährigen Ära prägen auch heute noch das Stadtbild. So ein barocker Backsteinbau am Alten Hafen – das Museum Schwedenspeicher.

Mit dem 41 m langen, 16 m breiten und fast 20 m hohen Gebäude haben die schwedischen Besatzer ein monumentales Baudenkmal hinterlassen.

Um die Versorgung der schwedischen Verwaltung und Truppen zu gewährleisten, brauchte es ein Lagerhaus. Zwar entstand ein solches 1660, doch genügte es den Ansprüchen nicht. Der Abriss folgte. Ein neues Projekt konnte in Angriff genommen werden, nachdem die Verwaltung 1690 Grundstücke am Hafen erwarb und dort den Schwedenspeicher errichtete.

 

Rückseite des Schwedenspeichermuseums: Backstein mit grünen Fensterläden
Voriger
Nächster

Das Museum

Erschaffen zur Versorgung der schwedischen Garnison, zeigt der Schwedenspeicher heute als Museum auf eindrucksvolle Weise die 1.000-jährige Geschichte der Stadt Stade, die Bedeutung der Hanse sowie Ur- und Frühgeschichte des Elbe-Weser-Raums.
 
Im Erdgeschoss befindet sich eine spannende Dauerausstellung zur Stadtgeschichte mit einem großen Multimediamodell, das die wichtigsten Episoden der Entwicklung Stades beleuchtet. Die europaweit bekannten Funde aus dem Stader Hafenbecken spiegeln die 1.000-jährige Geschichte der Stadt wider und werden in einer einzigartigen Installation präsentiert.
Eine große Ausstellung zur Hansezeit ist in den ersten Stock des ehemaligen Speichergebäudes eingezogen. In fünf Themenbereichen wird die Geschichte der Hanse zu einem echten Besuchererlebnis.
Wechselnde hochwertige Sonderausstellungen bereichern das Ausstellungsprogramm des Museums. Im Zentrum stehen archäologische und mittelalterliche Themen, die an die Hansegeschichte der Stadt und die reichen Funde der urgeschichtlichen Dauerausstellung im zweiten Obergeschoss anknüpfen.

   Stade vor 400 Jahren erleben – Virtual Reality macht’s möglich

Wir laden zu einer Zeitreise durch Stade ein – wie kann das gehen? Mit modernsten Mitteln ist es möglich: Eine virtuelle Stadtführung zeigt das Leben an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit. So wird der historische Alltag der Stader Bürger lebendig und es werden Fragen beantwortet, wie: Was konnte man in seiner Freizeit tun? Wo konnte man gut einkaufen? Wie wurde der Müll entsorgt? 

Ticket

1 Tag*
8,00 € 4,00 € ermäßigt**
  •  
3 Tage*
12,00 € 6,00 € ermäßigt**
  •  
  • Kinder/Jugendliche kostenlos
  • Schulklassen kostenlos
  • Gruppen 60,00 € zzgl. 4,00 € pro Person
  • Preis nicht inkl. Führungen im Museum

Veranstaltungen im Schwedenspeicher

Gut zu wissen

Montag: geschlossen

Dienstag bis Freitag: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Samstag, Sonn-/Feiertag: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Das Museum Schwedenspeicher liegt in der Stader Altstadt auf der Seite der Hansestraße. Aus Richtung Hamburg kommend, wird die Autobahnabfahrt (A26) Stade Ost genutzt. Von der Buxtehuder Straße (L111) führt an der nächsten Kreuzung links die Altländer Straße bis in die Stader Innenstadt. An der Kreuzung „Beim Salztor“ geht es rechts ab in die Hansestraße. Der Stadthafen mit dazugehöriger Parkfläche befindet sich auf der rechten Straßenseite. Schräg gegenüber ist fußläufig der Schwedenspeicher zu erreichen.

Öffentliche Parkflächen in der Nähe:
Parkplatz Am Stadthafen
Parkhaus Kaufland
Parkhaus Wallstraße
Parkplatz Am Salztor

Kontakt

Für Sie vor Ort

Museum Schwedenspeicher
Museen Stade
Wasser West 39, 21680 Stade
info@museen-stade.de
+49 4141 797730

Weitere Museen